Zitate des Gründers der Weltpfadfinderbewegung:

  • Eine der Hauptpflichten eines Pfadfinders ist es, jemanden, der in Not ist, auf jede nur mögliche Weise zu helfen.”
  • Was ich betonen möchte, ist, daß ihr niemals eine Chance verpassen solltet, denn ihr könntet es bedauern, weil sie vielleicht niemals mehr wiederkehrt. Euer Motto soll sein: Tu es jetzt!”
  • Ein Pfadfinder ist aktiv darin, Gutes zu tun, nicht passiv, gut zu sein.”
  • Sage: >Mach mit<, nicht >fang an<, wenn du eine Aufgabe erledigt haben willst.”
  • Spiel mit - schau nicht nur zu!”
  • Die schlimmste Qual des Todes, in dem Moment, in dem die Sanduhr abläuft und Minuten kostbar sind, ist das Gefühl, daß so viele Stunden des Lebens für Dinge verschwendet wurden, die eigentlich unwesentlich sind.”
  • Die Abschaffung der Armeen führt ebensowenig zur Abschaffung des Krieges wie die Abschaffung der Polizei zur Abschaffung des Verbrechens. Wir müssen die Ursache des Krieges Abschaffen; Armeen sind eher die Wirkung, d. h. das Resultat von Furcht und Kampfgeist. Und das ist eine Erziehungssache.”
  • Ich glaube, daß Gott uns in diese Welt gesetzt hat, um glücklich zu sein und uns des Lebens zu freuen. Der richtige Weg, glücklich zu sein, ist andere glücklich zu machen.”
  • Gott ist nicht irgend eine engstirnige Persönlichkeit, wie sich das einige Leute vorstellen, sondern ein gewaltiger Geist der Liebe, der über den kleinen Unterschieden von Erscheinung und Glaube und Herkunft steht und jeden segnet, der wirklich versucht, sein Bestes in Gottes Dienst zu tun, so gut er es eben versteht.”